Letztes Feedback

Meta





 

Prüfung erledigt

Also ich habe mich direkt für die Prüfung der abwasser dichtigkeitsprüfung entschieden. Denn damit habe ich die Kosten gesenkt, da ich in dem nächsten Monat mit dem Ausbau des Dachgeschosses anfangen werde. Nach diesem Umbau werde ich ein drei Familienhaus haben. Da die Kosten für die Prüfung abhängig von der Hausgröße ist habe ich das schnell machen lassen und ich muss sagen, es hat Geld gekostet, aber nicht so viel wie ich gedacht habe. Denn bei mir ist das Abwassersystem recht kurz gehalten. Damit ist der Zeitaufwand nicht so hoch gewesen für die optische Prüfung der Rohre. Eine Druckprüfung brauchte ich nicht zu machen. Doch auch hier war mir da Glück hold. Denn es gab ein Loch in der Leitung, das hat zumindest auf dem Schreiben mit dem Ergebnis gestanden. Ich habe schon vor meinem geistigen Auge einen langen Schacht in meiner neuen Einfahrt gesehen. Doch dann erläuterte mir der Prüfer, dass sich das Loch nicht auf meinem Grundstück sei, sondern bereits schon unter der Straße. Damit wäre es die Aufgabe der Stadt dieses Loch zu schließen. Dadurch konnte ich mich schon etwas entspannen Ich habe den Bericht dann an die Stadt weitergeleitet und die sollen sich darum kümmern. Ich werde mir nun mal ein paar Handwerker suchen, die mir den Umbau machen und dann kann die Familie meiner Tochter oben einziehen. Dann habe ich wenigsten die Enkel bei mir. Klar es wird noch viel Arbeit für mich werden, aber mein Sohn und Schwiegersohn helfen mir dabei. Dann wir es wohl schneller gehen.


 

23.10.13 23:42, kommentieren

Werbung


Die Prüfung liegt mir schwer im Magen

Ich habe euch doch von der abwasser dichtigkeitsprüfung geschrieben und das ich die Einfahrt neu gemacht habe. Nun habe ich mich mit einem Fachbetrieb unterhalten und der hat mich etwas beruhigt. Ich brauchte nicht unbedingt die Einfahrt kaputt zu machen, wenn ein Loch in dem Abwassersystem sein sollte. Denn es gibt auch schon andere Möglichkeiten, diese Löcher zu schließen, ohne dass Erdbewegungen erforderlich wären. Natürlich hänge das Ganze von dem Umfang der Leckage ab. Wie der Unternehmer mir mitteilte, wird damit gerechnet, dass etwa 40 % aller Leitungen in NRW beschädigt sind. Doch diese sind aus früheren Baujahren und mein Haus gehöre eigentlich nicht zu der Risikogruppe. Na dann hoffe ich mal, die Prüfung sollte ich aber vor dem Umbau des Hauses machen. Denn ein größeres Haus könnte zu höheren Kosten führen, meinte der Unternehmer. Auch seien die Kosten jetzt noch geringer für diese Prüfungen, da sie noch keine Pflicht sind. Er führte den Vergleich mit dem Kettensägenschein an. Dieser wurde erst teurer als er im Staatswald gefordert wurde. Die nächste Preissteigerung kam, als er auch für den Privatwald gefordert wurde. Das ist überall mit den Kosten so. Also werde ich wohl die Prüfung in der nächsten Zeit angehen, auch wenn ich sie so schnell nicht brauche. Mit dem Ausbau von dem Dachgeschoss habe ich nun einen Architekten beauftragt und der soll alles Mal planen und zwar so, dass die Kosten nicht immens werden. Es hat auch schon einige gute Ansätze geliefert. Mal schauen, wie das mit dem Dschungel der Gesetze noch so weitergeht.

20.10.13 13:42, kommentieren